ACS Manager endlich verfügbar

Allgemein

Nach sehr stockender Entwicklungszeit ist nun endlich das Webfrontend zur Verwaltung der Transponder, Benutzer, Rollen und Regeln fertig gestellt. Ein paar Funktionen fehlen noch aber für die tägliche Arbeit sollte es zunächst mal ausreichen.

Screenshot der Transponderverwaltung

Funktionsumfang

  • Benutzer: Hinzufügen, Löschen und Bearbeiten von Benutzern.
    Wichtig sind die Pflege der zentralen Informationen eines Benutzers. Auch werden die dem Benutzer zugeordneten Transponder aufgelistet, die durch Klick auf das Symbol einfach deaktiviert werden können. Jeder Benutzer können eine oder mehrere Rollen zugeordnet werden.
  • Transponder: Aktivieren und Deaktivieren von Transpondern. Pflege der Benutzerzurdnung.
  • Rollen: Definition von Rollen mit einem beschreibenden Text.
  • Regeln: Regeln können den Zugang einschränken. Folgende Regeln werden unterstützt:
    • Zugang innerhalb von Datumsgrenzen
    • Zugang innerhalb von Uhrzeitgrenzen
    • Zugang nur an geraden/ungeraden Kalenderwochen (Pflege eines Teilers und eines Offset)
  • Zugangspunkte: Verknüpfung von Rollen und Regeln.
  • Monitor: Anzeige der Zugangsversuche und ob dieser erfolgreich war oder abgelehnt wurde.

Gesamtarchitektur

Mit dem ACS Manager (und dem darin eingebetteten Access Monitor) schließt sich nun die Lücke in der Gesamtarchitektur.
Hinzugekommen sind außerdem ein Pushover Gateway, welches sich auf die Statusmeldungen im MQTT subscribed und die Nachrichten versendet. Sowohl ACS Manager als auch Pushover Gateway laufen als Docker Container.

Gesamtarchitektur

Offene Punkte im ACS Manager

Bislang wird das Codieren der Transponder über die Weboberfläche nicht unterstützt. Daher ist das Management der Transponder noch in einem frühen Stadium.

Next Steps

Die Containerisierung soll weiter vorangebracht werden, da ich hierdurch eine hohe Flexibilität als auch eine saubere Verwaltung der Infrastruktur mit Container Boardmitteln hinbekomme.
Das ist die Fortführung aus dem letztes Jahr begonnen Code Refresh, der leider Mitte letzten Jahres eingeschlafen ist. Allerdings fehlt hier nicht mehr so viel, um den Server komplett mit der neuen Feig Java Bibliothek am Laufen zu haben. Letztes Jahr fehlte ja noch Unterstützung für die SSL Verschlüsselung zwischen Leser und Server. Ich hoffe, dass dies zwischenzeitlich implementiert ist. Nach dem Code Refresh ist der nächste Schritt die Containerisierung des Servers und der komplette Umzug auf Docker.

Danach werde ich mich an die Neuentwicklung des Tag Managers machen. An Stelle des lokal laufenden Java Programms, soll ein Webbasierter REST Microservice als Herzstück eingesetzt werden um mit dem Leser zu kommunizieren. Die Programm und Ablauf Logik wird dann in den ACS Manager integriert werden (jedenfalls so der Plan).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.